FUERTEVENTURA / COSTA CALMA - SPONTAN UND WUNDERSCHÖN

Weit zurück in meinem ReiseTageBuch. 2007 ein extrem spontaner Urlaub auf Fuerteventura. Einer der mit Abstand günstigsten Urlaube, die ich je hatte und dazu wunderschön! Windig, steinig, Sonne pur, für eine Woche in Costa Calma und Umgebung.

 

Diese Reise hatte ich mal wieder zufällig gelesen. Der Preis war unschlagbar, ich hatte genug Urlaubstage und so musste ich einfach buchen! Spontan, wie fast immer, doch diesmal ging es schon 3 Tage danach los. 

 

Spontan auch in Begleitung, die jedoch nicht im WWW erscheinen möchte, was ich natürlich respektiere. 

 

2007 also, weit bevor susiereist ins Leben gerufen wurde, und weit vor der Zeit mit wirklich guter Foto Qualität - meiner seits - also bitte verzeih mir 😊 aber auch Reise Urgesteine sollten mit ins Tagebuch. Sie gehören dazu 🤍

 

 

Der Flug war mega entspannt und schon knapp 7 Stunden später, landeten wir auf Fuerteventura. Es war später Nachmittag als wir nach einer guten Stunde Fahrt, in unserer Bungalow Anlage in Costa Calma ankamen. 

 

Schon der erste Eindruck im Bahia Calma war sehr gut! Eine wunderschöne kleine, liebevoll angelegte Anlage. Kleine Bungalows mit Terrasse und einen schönen Pool. Zum Strand nur 2 Minuten, den Berg hinunter. Passt!

 

 

Supermärkte und Restaurants gab es gleich die Straße runter und direkt neben der Anlage noch ein kleines ToGo Lokal. Mit richtig gutem und günstigen Essen. Wir waren also bestens versorgt und ließen den Abend mit ein paar San Miguel ausklingen......... Entspannt auf unserer Terrasse.

 

 

Es sollte kein Rundreise Urlaub werden, einfach nur ein paar entspannte Tage und etwas Sonne tanken. Das bekamen wir ganz gut hin, glaub ich haha

 

Faul am Pool und etwas plantschend. Es war so schön!

 

 

Wir holten uns einen Mietwagen und fuhren ein bisschen die Insel ab. Nicht wirklich mit einem Plan, einfach mal drauf los! Herrlich ich liebte diese Straßen und die Weite!

 

 

Kamen am Museumsdorf  Molino de Antigua vorbei. Wunderschöner Lavagarten, großen Kakteen und Pflanzen und natürlich die Windmühlen, die uns auch aus der Ferne anlockten.

 

 

Entspannte Stunden verbrachten wir dann noch am Puerto Negro, dem Black Beach auf Fuerteventura. Super schön, aber der Sand soooooooo heiß, dass ich mir erstmal die Füße ankohlte. Gefühlt zumindest haha

 

 

Ich mochte, die kleine Reise über die Insel. Alles so ein wenig verträumt. Kleine Dörfer, mitten im Nichts ein Hardrock Cafe - Ok, ein Hard 7 Rock Cafe aber trotzdem - wirklich weit und breit davon war NICHTS, es war Irgendwo im Nirgendwo.

 

Am Abend ziemlich platt aber glücklich, noch ein wenig durch den Garten in der Anlage getigert und ihn entspannt auf der Terrasse ausklingen lassen. 

 

Mein neu erstandener Hut - das war Liebe auf den ersten Blick 🤍

 

 

Wenn wir nicht am Pool zu finden waren, waren wir Essen oder am Strand unterwegs. Wanderten am Abend nach Jandia, was dann auch grad mal gut 7 km waren, womit wir nicht rechneten hahah aber es war ein wirklich toller Spaziergang mit ein bisschen klettern.

 

 

Wir hatten ehrlich gesagt keinen Plan, wo wir rauskommen werden, oder ob überhaut nochmal. Wir rechneten schon damit, dass wir alles wieder zurück müssen. Was natürlich richtig spaßig geworden wäre, wenn die Flut einsetzt und wir über die Steine sollten haha

 

Die Sonne hatte sich längst verabschiedet, als wir irgendwann dann doch Jandia erreichten. Meine Begleitung war mittlerweile auch nicht mehr so erfreut von unserem kleinen Ausflug ohne Plan, aber ja, was soll ich sagen. So ist es wenn man mit Susie reist haha. Weiß gar nicht, warum die Leute immer noch überrascht darüber sind, auch wir kannten uns immerhin schon einige Jahre 😂

 

Wir verbrachten dennoch einen schönen restlichen Abend in Jandia am Strand, mit all den Surfern und Kitern, die hier nur drauf warten, dass sich der Wind ein wenig legt, denn in wenigen Tagen startet die Weltmeisterschaft und bis dato ist kein Start erlaubt. 

 

Den Rückweg traten wir später sicherheitshalber mit dem Taxi an hahah ja, sicher ist sicher. Wurden zu Hause noch von einem kleinen Gast überrascht und dann sagten wir auch schon gute Nacht für diesen Tag. Es war ein langer Tag, ein Langer Weg, aber ich habe es sehr genossen! 

 

 

Bedingt durch den starken Wind, konnten die Meisterschaften erst einen Tag später starten. Was für ein Treiben dort am Stand! Ich selbst Surfe nicht, doch ich liebe es, zuzusehen. Und wann sieht man schon mal so nebenbei Weltmeisterschaften! 

 

Neben ein paar weiteren schönen Stunden am Pool, Farbe holen und Sonne tanken, besuchten wir auch noch den Oasis Park in La Lajita, einem Zoo mit unwahrscheinlich schönen Botanischen Garten dabei. Hierzu gibt es jedoch einen separaten Eintrag.

 

 

Unsere Woche war damit schon wieder am Ende. Wie immer viel zu schnell vorbei, aber eine so schöne, kurze Auszeit, an die ich gerne zurück denken werde.

 

 

Der Rückflug ging über die Schweiz und er war nicht ganz so ruhig, wie gewohnt. Wir gerieten in ein ziemliches Gewitter, hatten mega Turbolenzen, die ich glaub ich aber nicht mal wirklich registriert hätte, denn ich war so vertieft in mein Hörbuch. Kurz vor dem Lachkrampf, als ich von meiner Begleitung nur zittrig hörte.... Wie kann man so entspannt sein, bei solchen Turbolenzen hahah 

 

Ich weiß, Flugangst ist schlimm aber Turbolenzen dazu, muss die Hölle sein!

 

Trotz allem sind wir gut in Deutschland gelandet und alles war wieder gut!

 

 

Ich verabschiede mich heute, sage Dankeschön für diesen schönen Urlaub und bis zum nächsten Mal. Du weißt ja, nach der Reise ist vor der Reise!

 

 

 

Bis bald

 

Deine Susie

 

 

 

PS: Schön, dass du da bist!


 2

Kommentar schreiben

Kommentare: 0