2. STOPP ISLAND - SONNENCREME UND DAUNENJACKE

Island - Sonnencreme und Daunenjacke. Der Wetterbericht sagt Regen, die Isländer, heute wird es heiß. Was auch immer heiß hier hier bedeutet. Ich bin gewappnet für alles, doch wer denkt schon an Sonnencreme in Island?

 

Am Ankunftsabend hier in Reykjavik, blieb alles erst mal ruhig. Es sind nette Leute hier aus aller Welt und so gab es noch wirklich lustig, nette Gespräche, bevor ich mich in meine Bettdecke kuschelte und mich rundum wohl fühlte. Gute Nacht Island!

 

TAG 1

Gegen 5:30 sagte ich heute schon GUTEN MORGEN ISLAND - hab die Zeitverschiebung wohl noch im Blut und zudem, seit gut einer Woche, nicht mehr so lange geschlafen - und vor allem SO GUT ! Oh herrlich !

 

Es war extrem still hier heute Nacht und das bei 24 Leuten im Zimmer. WOW - das war in Kopenhagen anders - wobei ich hier zur Verteidigung der Männer zugeben muss, es waren NICHT die Männer, die die Wälder abholzten - NEIN! Aber egal, Ohrstöpsel rein - fertig !

 

Lichter GUCKEN ohne mich !!!

Wir saßen gegen 7 schon vor der Türe und genossen die warmen Strahlen des Sonnenaufgangs - Gott wie schön und vor allem so windstill! Sehr international die Runde - Indien, Pakistan, Kanada und ich - war eine lustige Unterhaltung, bis Indien meinte, er sah gestern Abend Nordlichter - HIER VOR DER HAUSTÜRE !!! Haha, dann ging es los - Kanada, Pakistan und ich - WARUM HAST DU UNS NICHT GEWECKT !!!! Vor allem, weil er tatsächlich zurück lief und die Kamera holte - quasi an uns vorbei, da wir ja alle im gleichen Massenlager einquartiert sind. NEIN, Bilder wollten wir dann auch nicht sehen, aber jetzt ist ausgemacht, dass egal, wer nachts noch draußen ist,  die anderen ruft, wenn es Lichter gibt.

 

Gegen 8 trennten sich die Wege, alle hatten verschiedene Pläne für diesen Tag und ich, ich brauchte erst mal Bargeld und auch was zu Essen. Hatte HUNGER !

 

So machte ich mich tatsächlich schon gegen 8 auf den Weg, Richtung Stadt. Frag nach dem Weg und jeder erklärt dir erst mal den Weg zur Kirche ich glaube, auf die sind sie hier mächtig stolz. Gestern zeigten sie mir den Weg auf der Karte, aber ich brauche doch keine Karte - ist ja wieder einmal nicht weit. Vor bis zum Ende der Straße, links, unter der Brücke durch, den Kreisel hoch, über die Straße, links, den Berg hoch, und schon ist man da - also nicht in der Stadt, nene, an der Kirche :)

 

Dieses mal kam ich bis zum Ende der Straße und dann - war es links oder rechts? Die Kirche hatte ich weit vorne schon im Blick haha. Ich fragte also mal wieder nach dem Weg und wir liefen ein Stück zusammen. Eine Isländerin, hier geboren und aufgewachsen und war noch nie runter von der Insel, erzählte mir, dass sie dieses Jahr einen der schönsten Sommer in Island hatten und es jetzt auch noch viel zu heiß ist - also auch heute - MHM heiß... trotz der Sonnenstrahlen, hatten wir gerade mal 9°, ich lief mit meiner Daunenjacke und trauerte tatsächlich um meine Mütze in Deutschland. Sie schaute mich nur an und lachte :)

 

Unsere Wege trennten sich, als ich den Berg hoch musste, ich bedankte mich herzlich fürs Gespräch und die nette Begleitung und wünschte noch einen schönen Tag und dann war ich auch schon da - am Stolz der Reykjaviker  - zumindest einem Stück davon.

 

 

Hier könnte man auch wieder hoch laufen, doch kurz nach 8 schläft hier ja noch alles. Auch die Läden - alles noch zu und so lief ich mal kreuz und quer durch die Gassen - ja ich gebe es zu - ich hatte den Weg längst wieder vergessen, doch ich sah schon Wasser, in alle Richtungen, die bergab führten - also so schlimm könnte ich mich nicht verlaufen:)

 

Ein schöne Städtchen, kunterbunt und als ich am Wasser war, mit dem Ausblick, war alles gut - so schön und so kalt haha - was gibt es passenderes, als einen "Schneeman" zu bauen. Das ist er - mein erster Steinschneemann. Ich mag ihn, auch wenn er keine Arme hat.

Mittlerweile war es kurz nach 9 Uhr - soviel dazu, dass es nur 15 Minuten in die Stadt sind ja und dann verabschiedet sich tatsächlich der Akku meiner Kamera. Ich Doofi habe mal wieder alles geladen, nur die Kamera nicht und dabei  war ich noch nicht mal unterwegs. Den Rest der Bilder schoss ich dann mit dem Handy, wobei ich gleich sagen muss, die Qualität meines Handys lässt zu wünschen über. Dennoch besser, als gar nichts.

 

Ich wanderte am Hafen entlang, erwischte einen Fischer, der die Schnüre und Haken bearbeitete - ein Foto durfte ich nur machen, wenn er nicht lachen muss haha,  lief dann mal in die Richtung, die nach Stadt und machte mich auf die Suche nach einem ATM, der funktionierte und auch Geld hatte. Gar nicht so leicht hier. Am Ende stand ich in der Bank, weil ich so gar kein Glück haben wollte.

 

Der nächste Stopp war der Supermarkt 24/7 und da wurde es mir fast anders, als ich die Preise sah. Ich bin schon vieles gewohnt, auch die Schweizer Preise, doch das schlägt bis dato ALLES. Für fast nichts habe ich gleich mal 6500 ISK bezahlt - also schnell 50 Euro

 

Ein Paar Beispiele:

Wurst 120 Gramm - 8 Euro

Salat 1 Tüte 75g    - 5,8 Euro

Baguettestange     - 5,8 Euro

Saft Tüte 200 ml   - 3,70

 

Eier sparte ich mir gleich, denn hier kostet EIN EI 1 Euro - Bauern freundliche Preise. Auch beim Brot - für 200 Gramm mal gleich 5 Euro hin zulegen, Hut ab!

Ja, mit ein bisschen NICHTS in der Tüte und 50 Euro leichter, wanderte ich dann noch ein wenig rum - ich muss zugeben, langsam wurde es warm, doch die Jacke traute ich mich noch nicht wirklich auszuziehen.

 

Ich mag das Städtchen, ruhig, gelassen, wiedermal sehr  freundliche Menschen, die gleich mit einem ins Gespräch kommen, oder einem Sonderpreise für eine Kette geben, weil sie Deutschland lieben. Mir erzählen, wie traurig sie sind, dass wir nicht Europameister wurden - nach ihnen selbst hätten sie es uns gegönnt haha die sind wirklich lieb.

 

Ihrem Straßenverkehr habe ich mich auch sehr schnell angepasst, Rote Ampeln sind hier überbewertet. Ich blieb anfangs brav stehen - doch nicht lange. Hier bleibt man nur stehen, wenn was kommt.

Ich war noch Eisbären streicheln und machte mich dann gegen 13 Uhr wieder auf den Weg zurück ins Hostel. Keine Ahnung, wo ich war, doch bergauf kann schon mal nicht falsch sein und dann einfach mal Ausschau nach der Kirche halten. Ging gut!

 

Zuhause gab es dann das  wohl teuerste Sandwich, was ich jemals gegessen hatte und ich hab es genossen. Ich spürte eine leichte Spannung im Gesicht und ja, musste feststellen dass ich mir in Island einen leichten Sonnenbrand eingefangen hab - soviel zum Sommer

 

Es gab ein Nachmittagsschläfchen und ich war echt überrascht, wie voll der Schlafsaal um diese zeit war - Islands Luft macht müde.

 

Der Abend hielt sich dann ruhig. Oben an der Bar, wurde Gitarre gespielt und ich genoss die Musik, während ich mich mit dem kleinen Tablet von Pakistan herum ärgerte - was auch an der unterirdischen Leitung hier liegt. Spaß am Schreiben, fühlt sich tatsächlich anders an.

 


TAG 2

Heute ist kurz und knapp gehalten. Die Nacht erwischte es mich von jetzt auf gleich - Fieber und Grippe, die mich für heute erst mal außer Gefecht setzte. Ich verbrachte den Tag, mehr oder weniger im Bett, schmiss alles in mich rein, was so da war - International - und hoffe, dass es morgen besser ist, denn irgendwann sollte ich mal anfangen, mir etwas von diesem Land anzusehen!

 

Ich hoffe, also auf Besserung und sag mal Tschüs aus Island und bis bald

 

Deine Susie

PS: Schön, dass du da bist



SHARE



Gefällt es dir, gefällt es mir


E-Mail Adressen werden NICHT veröffentlicht

Homepage nicht zwingend notwendig


Kommentar schreiben

Kommentare: 0