TAG 5 AUF DER SÜDINSEL - MIT DER NÄCHSTEN SCHNUCKELIGEN ÜBERRASCHUNG

Heute lacht die Sonne wieder! Ich starte zu Fuß in die Stadt - wie ausgestorben! Fahre etwas die Küste entlang und später weiter nach Irgendwo im Nirgendwo. Einfach mal drauf los. Lande am Lake Rotoiti und später an einem zauberhaften Plätzchen mit einer Überraschung...

 

Heute Morgen haben wir wieder strahlenden Sonnenschein. Nelson ist ja angeblich auch dafür bekannt, dass es die meisten Sonnenstunden Neuseelands hat, seit der Wetteraufzeichnung. Wollen wir mal hoffen, das es auch so bleibt 🙂

 

Ich mache mich heute zu Fuß auf den Weg in die Stadt und hoffe, dabei nicht verloren zu gehen, da ich wieder mal ohne irgendwas unterwegs bin. Also los!

 

Es ist gegen 10 - die Stadt wie ausgestorben. Was ist denn los hier? Niemand auf den Straßen, die Cafes und Gärten leer und selbst in der Fußgängerzone keine Menschenseele zu sehen. 

 

Viele Geschäfte haben ganz geschlossen, nur der Cent Laden, mit den lebensnotwendigen Dingen hält noch durch.

 

Ok, es ist Sonntag! Aber die Sonne scheint und es gibt rundherum ein Cafe nach dem anderen. Es ist fast etwas gespenstisch...

 

 

Ich hab ein bisschen Streetart entdeckt, auch wenn ich nicht wirklich danach gesucht habe und sicher bin, die Stadt hat davon noch sehr viel mehr zu bieten.

 

 

Und landete im Garten der Christ Church Cathedral, die auf den ersten Blick etwas schlicht gehalten ist, doch wenn man sie genauer betrachtet, unfassbar schön gebaut ist, innen wie außen!

 

 

Ich war hin und weg, gebe ich zu 😊

 

 

Der Hunger machte sich bemerkbar und ich steuerte Richtung Hostel einen Laden an. Tatsächlich fragte ich erstmal, ob sie geöffnet haben, denn auch hier, kein Mensch zu sehen. Ist das Sonntags so? Und warum haben sie dann überhaupt geöffnet?

 

Es gab den wohl leckersten Burger seit langer, langer Zeit, unter dem Salat 200g feinstes Fleisch zu finden. Lecker, lecker, lecker!

 

 

Gestärkt beschloss ich, mich ins Auto zu setzten und einfach mal wieder drauf los zu fahren. Ich landete in Glenduan am Strand (auch verlassen), kam an ein paar Pferden vorbei und verliebte mich wieder mal auf den Schlag in einen Bunten. Tatsächlich sah er aus wie gemalt. Ein unglaublich schönes Tier, oder?

 

 

Weiter landeinwärts, solange ich noch Sonne habe, der Wetterbericht sagt tatsächlich schon wieder Regen an! Ich konnte es nicht fassen! 

 

Ich fuhr und fuhr und genoss jede Sekunde dieser unglaublich tollen Landschaft. So ganz anders, als auf dem Weg von der Ost- zur Westküste. Die Grüntöne, so satt... unbeschreiblich 

 

 

Ich war irgendwann mitten im Nelson Lakes National Park unterwegs und landete am Ufer des Lake Rotoiti. Auf diesen Namen musst auch erst mal kommen 😄 

 

Es war herrlich warm und ja, eigentlich wäre mir schon nach einer Runde Schwimmen gewesen, doch es ist ein Bergsee, mit Wassertemperaturen, gefühlt um den Gefrierpunkt. Er ist also tatsächlich so kalt wie er schön ist. Nichts für mich Warmduscher, gebe ich zu 😄

 

 

Ich genoss wieder mal die Ruhe, nur das leichte Plätschern des Sees, ein paar Vögelchen und Enten rundherum waren zu hören. Traumhaft schön!

 

Dann wurde es mir allerdings doch zu heiß und dazu war ich ohne Wasser unterwegs. Sehr klug und gut mitgedacht heute! Also ging es auf die Suche, nach Flüssigem, anderer Art.

 

Irgendwo im Nirgendwo und das muss ich jetzt echt so sagen, denn ich habe keine Ahnung mehr, wo ich war, sah ich am Straßenrand ein Holzschild - Limonade und einem Pfeil für die nähste Abzweigung.

 

Es ging sicher ein paar Kilometer den Berg hoch, die Straße war längst nicht mehr geteert, aber die Aussicht wurde immer schöner und siehe da - angekommen!

 

 

Was für ein schönes Plätzchen, von dem Ausblick gar nicht zu reden. 

 

Überraschend sah es wieder einmal sehr still rundherum aus. Keine Gäste, doch das Schild zeigte - OPEN. Es dauert ein paar Minuten, bis die Tür aufging, der Herr des Hauses begrüßte mich freundlich, sein Labrador ebenfalls und kuschelte sich gleich an mich 😍

 

 

Tja, leider war tatsächlich geschlossen, er hatte nur das Schild vergessen, umzudrehen! Doch freundlich wie er war, gab es eine Limonade aufs Haus und ein super nettes, interessantes Gespräch dazu. 

 

Du glaubst ja nicht wo ich hier gelandet bin. 😂

 

Ja, in der Tat ist das hier die kleinste Bar Neuseelands, mit dem wohl schönsten Ausblick dazu und ich durfte natürlich noch einen Blick hineinwerfen und mich etwas umsehen.

 

 

Das war es auch schon, mehr gibt es auf ca.2,5 x 2 Metern nicht wirklich zu sehen. Richtig urig, mit tollen alten Fotos und Zeitungsberichten an der Wand. Schöne Erinnerungen und Krusch von an und dazumal.

 

Das Haus ist weit über 100 Jahre alt und hat wirklich einiges zu erzählen. Es wurde niedergebrannt, wieder aufgebaut, Eifersuchtsdramen,  Mord und Selbstmord sind nur ein paar der alten Geschichten und Tragödien! Sogar ein paar Einschusslöcher sind wohl am Dachboden noch zu sehen...

 

1926 eröffnete die Bar, die wohl immer noch die kleinste Bar Neuseelands ist.

 

Wiedermal war ich schwer begeistert und ja, hätte ich mein Wasser heute nicht vergessen... Niemals wäre ich hier gelandet. ❤️

 

Ich durfte mich auch im Garten noch etwas umsehen, Fotos schießen, die Aussicht genießen und dazu die leckere, hausgemachte Limonade, die gerade mehr als gut tat!

 

Es war so schön dort oben!

 

 

Glücklich und zufrieden trat ich wieder die Heimreise an. Zumindest dem Gefühl nach, denn mein Navi sagte schon ziemlich schnell, kein Empfang und mein Handy war längst tot. Akku alle!

 

Machte jedoch nichts, denn ich hatte ja Zeit und Nelson wird schon irgendwann wieder angeschlagen sein.

 

 

Tag 5 geht mit einer spontan, lustigen Runde in der Hostel Bar zu Ende. Ein paar Bierchen zu viel und definitiv einer viel zu langen Nacht, so dass ich Tag 6 gleich mal im Bett geblieben bin. Maximalausflug auf den Balkon 😂

 

Es regnete zudem erneut aus Eimern, mal was Neues, so dass ich spontan beschlossen hab, an Tag 7 Richtung Picton zu fahren und von dort aus die Fähre nach Wellington, also auf die Nordinsel, zu nehmen.

 

Natürlich in der Hoffnung auf besseres Wetter, was mir ja alle sagten - oben ist es schöner und wärmer.

 

Also, bleib gespannt... ich war es auch!

 

 

 

 

 

 

Es wird die Fahrt meines Lebens, Richtung Picton, soviel kann ich dir vorab schon mal verraten 😍

 

Deine Susie

 

PS: Schön, dass du da bist !


SHARE



Gefällt es dir, gefällt es mir

Weitere Länder, Reiseberichte und Bildergalerien findest du hier...

AFRIKA

ASIEN

EUROPA

NORDAMERIKA

OZEANIEN

SÜDAMERIKA


E-Mail Adressen werden NICHT veröffentlicht


Kommentar schreiben

Kommentare: 0