AUF NACH IRGENDWO IM NIRGENDWO - HAUPTSACHE ABER RAUS AUS WELLINGTON

Tag 8 - Mein Motto heute: Einfach nur raus aus Wellington. Meine Highlights: 60 NZ$ Strafzettel für angebliches Falschparken, Regen, Wind und Sturm, ein Telefonat mit meiner Autovermietung... aber auch Schuhzäune, Häuser auf Räder und ein kleines, braunes, noch warmes Etwas, was mich alles vergessen ließ. Wellington - Wanganui - Palmerston North.

 

Der Sonne entgegen, dachte ich mir heute, denn es war bereits der 4. Tag in Folge mit Dauerregen, das mag schon aufs Gemüt schlagen. 

 

Auch heute war es nass und der Himmel sah nicht wirklich vielversprechend aus. (Es klingt seit Tagen wie eine Endlosschleife oder?)

 

 

Ich hatte bereits einige Kilometer hinter mir, als endlich der Himmel aufriss. Allerdings hatten wir keine 12 Grad - zur Erinnerung, wir haben Sommer! Dazu Wind, der immer stärker wurde.

 

 

Stau! Schon wieder Stau, was ist hier denn nur los, auf der Insel?  🙂  In der vergangenen Woche auf der Südinsel, hab ich stundenlang teilweise nicht mal ein Auto gesehen!

 

Schaute nach rechts oben, sah die Eisenbahnschienen und dachte ja, das wäre heute vielleicht die besser Entscheidung gewesen haha

 

 

 

 

Einige Kilometer weiter, musste ich dann aber doch mal stehen bleiben.

 

Wieder ein Schuhzaun. Kenne ich ja bereits aus Tasmanien, finde ich aber immer wieder toll!

 

Das Wetter war durchwachsen, doch der Wind wurde zu einem Sturm. So stark, dass ich teilweise Schwierigkeiten hatte, das Auto auf der Straße zu halten. Schön, ist anders!

 

Ich war bereits knapp 200 km entfernt von Wellington - der Sonne entgegen, klappt heute wohl nicht mehr, also steuerte ich die nächste Stadt an - Wanganui

 

Wie ausgestorben, aber bei diesem Wetter nicht überraschend. Wer mag da schon freiwillig nach draußen?

 

Als ich parkte entdeckte ich einen Sprung in der Scheibe - dies mal die Frontscheibe und dachte, nicht schon wieder, oder!?

 

 

Rief also wieder meine Autovermietung an, erklärte der Dame am anderen Ende, was Sache ist, gab meine Daten durch, hab ihr den Sprung beschrieben, meinte sie...

 

Kennen wir uns nicht? Hatten Sie nicht vor ein paar Tagen schon mal angerufen, wegen einer Scheibe? Haha, in der Tat - Tag 1, Scheibe geplatzt nach 88 km

 

Ich musste lachen und sagte nur, ja richtig, 2. Auto, 2. Scheibe 😂

 

Sie meinte aufgrund der Beschreibung des Risses ist es wohl nicht so schlimm, ich sollte es mal beobachten und solange er nicht größer wird, kann ich durchaus weiterfahren.

 

Auch gut! Thema abgehakt.

 

 

Ich wagte mich danach tatsächlich raus in den Sturm und wanderte ein wenig durch Wanganui. Gärten, schöne alte Gebäude, Mut zur Farbe, Bäume zum Umarmen und ein schöner Aussichtspunkt.

 

 

Hier bin ich mir nicht so ganz sicher. War der Bus zuerst da oder der Vorbau? 😂

 

 

Hoch gings zum Tower - dem Durie Hill Elevator

 

 

Schöner weiter Blick, doch ganz ehrlich, einfach zu kalt und stürmisch - ich weiß, ich wiederhole mich, aber langsam wurde es wirklich extrem ungemütlich und der Hunger meldete sich.

 

Bevor es wieder nach unten geht muss ich noch eben was loswerden, was, so traurig es ist, nicht selbstverständlich ist. Die Toiletten und Waschräume hier in Neuseeland und damit meine ich ausnahmslos alle Plätze, die ich bisher aufsuchte. Irgendwo im Nirgendwo oder in der Stadt, sind wirklich alle extrem sauber und funktionieren. Dazu kostenlos!

Ich war immer wieder überrascht und vor allem dankbar, denn leider kenne ich das aus anderen Ländern (einschließlich Deutschland) auch anders.

 

Wieder im Tal, musste ich etwas gegen meinen Hunger unternehmen. Fand einen Obst und Gemüse Laden, der mein Herz höher schlagen lies, doch daneben gab es noch einen Laden. Ich sag es dir, ich war im Himmel! Hausgemachtes, DUNKLES Brot, frisch aus dem Ofen und noch warm! Nicht weiß, nicht getoastet ... seit Monaten das erste, dunkle Brot. ❤️❤️

Ich konnte nicht warten, bis ich ich irgendwo ein Plätzchen fand und ich brauchte auch gar nichts dazu. Das Beste, was ich seit langem hatte! Soooo lecker ! ❤️

 

 

Ich beschloss danach, den Tag für heute abzubrechen, denn der Sturm wurde immer heftiger und es gab sogar schon Sturmwarnungen im Radio. Das lenken war eh schon schwer und so war der Gedanke, mir hier in Wanganui etwas zu suchen.

 

Wohl etwas zu spontan. Online fand ich nichts mehr, was annähernd bezahlbar war und ich wollte nicht wirklich Straße für Straße absuchen, nach einem B&B (wobei ich ja für das letzte B&B auch schon 120 NZ$ hinlegte)

 

So kam es, dass ich wieder ein Stück zurück fuhr, Richtung Palmerston North. Die ungemütliche Westküste also verlasse.

 

Unterwegs gab es tatsächlich noch ein bisschen was zu sehen. Mega Schweine, kreatives, ein Örtchen, namens Interlaken (Grüße in die Schweiz), Häuser auf Rädern, Eisenbahnbrücken oder aber auch das MessiDriftWoodHaus und die wohl kleinste Polizeistation, die ich bis dato gesehen hab *süß*

 

Aber der Wagen mit dem Schild drauf - 2 Houses follows - unschlagbar!

 

 

Gut 70 km weiter, in Palmerston North angekommen. Völlig durchgefroren und trotz Heizung, saß ich mit zitternden Knien und Gänsehaut im Auto. Hielt kurz an, suchte mir online die nächste bezahlbare Unterkunft, was überraschender Weise ein Hotel war, gleich um die Ecke. Checkte ein und dann gab es erst einmal 30 Minuten sit in unter der Dusche, um mich wieder auf normale Körpertemperatur zu bringen. Ich dachte, nur nicht krank werden!

 

 

Der Tag verabschiedete sich tatsächlich noch ein bisschen farbig, was mich hoffen ließ, dass das es eine Wetteränderung gibt.

 

 

Ich verbrachte den Abend im Bett, wurde langsam wieder warm und überlegte, wohin es mich die nächsten Tage ziehen könnte. 

 

Die Entscheidung viel auf die Ostküste. Ich buchte eine Nacht in einer schnuckeligen Unterkunft in Gisborne, eigentlich weit über meinem Budget, doch mein Bauch halt mal wieder... Ich musste es buchen, was aber auch bedeutete, dass ich knapp 400 km Fahrt vor mir habe - mindestens 5 Stunden.

 

Somit sage ich gute Nacht aus PN und freue mich auf den nächsten Tag!

 

 

 

Ich möchte nicht zuviel verraten, doch ja, es wird etwas sonniger und schön... soooo schön! 😉 

 

 

Deine Susie

 

PS: Schön, dass du da bist !


SHARE



Gefällt es dir, gefällt es mir

Weitere Länder, Reiseberichte und Bildergalerien findest du hier...

AFRIKA

ASIEN

EUROPA

NORDAMERIKA

OZEANIEN

SÜDAMERIKA


E-Mail Adressen werden NICHT veröffentlicht


Kommentar schreiben

Kommentare: 0