VISA VERLÄNGERUNG IN AMBON - DAUMEN DRÜCKEN UND BETEN

Die Tortur meiner Visa Verlängerung geht seinen Weg! Was für ein Umstand! Heute ist es soweit – ich packe wieder einmal meine 7 Sachen – okay, nur 3 davon, den Rest lasse ich gleich mal auf Hatta, denn ich komme natürlich wieder zurück. Auf nach Ambon.....

 

Kurz nach 7:30 Uhr am Samstagmorgen, fährt mich das Public Boat von Hatta nach Banda Neira.

 

1,5 Stunden später

 

Ich hatte vor, im VITA einzuchecken, doch wie schon befürchtet, ist alles voll. Also eine Türe weiter – ins BINTANG LAUT. Ich hörte schon von Betzi, dass die Lady dort, nicht unbedingt die freundlichste Art hat, doch das war tatsächlich noch untertrieben haha

 

Ich kam wie immer freundlich, lächelnd rein – fragte um ein Zimmer für eine Nacht und bekam wohl die ruppigste Antwort, die ich in Indonesien bis dato überhaupt erlebte. Ich wollte gerade sagen – oh Sorry, dass ich um ein Zimmer gefragt habe, als wieder einmal ein HALLO SUSIE um die Ecke kam. Bimo, den ich schon vom letzten Jahr kenne und irgendwie immer wieder und überall treffe. Sie schaute ihn an – mich an – und ganz langsam, wurde ihr Gesichtsausdruck „freundlicher“. Es dauerte etwas, doch ich bekam mein Zimmer und gut war es.

 

Ich holte mir ein Jimdol, ein eiskaltes was auch immer es ist – es schmeckt :) und wollte erst mal ankommen...

 

 

Rosa – Miss Unfreundlich, saß auf der Terrasse. Ich setzte mich dazu und dachte mir, ja, die texte ich jetzt so lange zu, bis sie freundlich wird. Haha hat geklappt. Am Abend rief sie mir sogar hinterher, HALLO SUSIE und winkte mir zu :) - geht doch !!

 

Geld geholt, noch ein paar Kleinigkeiten eingekauft und dann machte ich mich auf den Weg, ins NUTMEGTREE, denn Jonathan, der Koch von dort versprach mir eine Pizza, wenn ich wieder komme hihi ich hab noch nie Pizza in Indonesien gegessen, doch ich bin so ein bisschen auf Entzug – ist nur eine Alternative, denn ein Schnitzel, das mich eigentlich seit Wochen anlacht, ist hier so gar nicht zu bekommen.

 

 

Er grinste schon, als ich den Garten betrat und wusste genau, warum ich komme. Die erste Frage war – wann und was willst du drauf haben hahaha ich bin so leicht durchschaubar.

 

Ich sagte ihm, ich komme am Abend wieder und ich lasse mich überraschen mit dem Belag, wusste ja auch gar nicht, was hier auf der Insel verfügbar ist.

 

Vor der Tür traf ich Bimo wieder, den Typ, der mich im BINTANG LAUT, beim einchecken rettete. Er sagte mir, dass er am Nachmittag auf die andere Seite der Insel fährt – ob ich mitfahren möchte. Klar, sonst weiß man eh nicht, was man anstellen sollte auf Neira.

 

Traf unterwegs nach „Hause“ noch jemanden, den ich nicht kannte, aber er wusste wohl, wer ich bin – überrascht war ich von seinem guten Englisch, doch nicht wirklich glücklich, über das, was er sagte, denn es war: Susie, nicht bewegen, auf deinem Tuch am Hals sitzt eine Spinne. Du hättest mich sehen sollen... bei nicht bewegen bin ich schon gesprungen haha – Glücklicherweise war es nur eine Fingernagel große, weiße Spinne, aber für den Schock, hat es gereicht :)

 

Ich kann echt viel ab, aber wenn Kakerlaken mal Handflächen lang sind und fliegen, oder mir eine Spinne begegnet, dann ist es einfach mal vorbei.

 

Allerdings muss ich dazu sagen, dass ich bis dato auf meinen Reisen extrem verschont blieb und wenn, das Glück hatte, einen „Retter“ um mich herum zu haben :)

 

AN DIESER STELLE MAL EIN RIESEN    D A N K E   AN ALL MEINE"RETTER" IHR SEID DIE GRÖSSTEN :D

 

Bimo und ich, wollten gegen 3 los, doch beide warteten wir noch auf das Speedboot aus Ambon, das mal wieder Verspätung hatte und fuhren erst noch kurz am Hafen vorbei. Birgit, eine Freundin von Anna, hätte ich gerne abgefangen, doch es waren so viele Europäer am Boot, dass ich nicht wusste, wer sie ist und beschloss, sie am Abend, im VITA zu besuchen. Dafür aber kam Stefan an – den Hatta Infizierten, den ich bereits letztes Jahr auf der Insel kennenlernte. Schöner Zufall und hat mich wirklich sehr gefreut. Ihn sehe ihn wieder, wenn ich zurückkomme nach Hatta.

 

Ab aufs Moped und einmal um die Insel. Tatsächlich hat es nur einen ganz kleinen Strandabschnitt auf Neira. Nicht wirklich Sand, sondern kleine Steine aber dafür MEGA große schwarze Vulkansteine am Strand und im Wasser – das hat schon was. Wunderschön!

 

Würde dir gerne ein Foto zeigen, doch Susie planlos war wieder einmal mit einem leeren Akku unterwegs. :)

 

Hat gerade noch für diese Ananaspalmen gereicht und da bin ich echt froh, denn ich glaube tatsächlich, dass ich noch nie eine dieser Palmen gesehen habe – mit Früchten dran. Super süß finde ich die.

 

 

Es ging bergauf, bergab über wirklich kleine Wege und Gässchen quer durch den „Dschungel“ und über uns, zwischen den Ästen hängend, so viele RIESEN SPINNEN, wie ich sie auf einmal noch nicht gesehen habe. Uhaaaa mir wurde es ganz anders und ich hoffte nur, dass KEINES dieser Viecher auf mir landet. Ich glaube ich wäre vom Moped gefallen, vor lauter Panik. :)

 

Wir machten halt in am Wasser, an einem kleinen Dörfchen, das ich echt niedlich fand. Kleine Häuschen aber so schön farbig und mit so viel Geschmack gebaut, ich war begeistert. Überhaupt findet man echt tolle Häuser hier auf Neira. Schöne, kleine Dörfer. Vielleicht habe ich nochmal die Gelegenheit, länger auf der Insel zu sein, dann gibt es evtl. auch Bilder dazu.

 

Zurück vom Ausflug, ging es direkt zu Jonathan – 2 kalte Bier, die uns im Moment mehr als gut taten, dazu die Pizza, die wirklich UNGLAUBLICH LECKER war !!! Wir haben den Abend dort genossen, hatten Spaß und machten uns erst gegen 21 Uhr auf den Weg, zurück ins Hotel.

 

Das ist der Koch und die beste Pizza EVER

 

 

Haben unterwegs noch Stefan getroffen, der tatsächlich noch ein Zimmer fand – Glück – denn die Insel ist nahezu ausgebucht, da am 9. das jährliche Festival und Kora Kora (Longboat) Rennen stattfindet.

 

Verabschiedete mich von Bimo – bedankte ich für den spontan schönen Tag, schaute noch bei Birgit vorbei, die leider aber nicht anzutreffen war und somit war mein Tag auch vorbei. Ja fast, denn es kam noch schnell Faruk vorbei – der Ticket Mann vom Speedboot – ich liebe es, sämtliche Leute zu treffen, die wirklich wichtig sind haha – er brachte mir das Ticket für Sonntag und so musste ich mich morgens nicht am Schalter anstellen. Toller Service oder?

 

Nach einem tollen Tag, sage ich Gute Nacht Bandaneira

 

5:30 ich war wach – kein Sonnenaufgang auf Neira – wie langweilig (ich bin echt schon etwas verwöhnt)

 

Ich packte wieder mal ein – frühstückte in Form von 2 Pfannkuchen und Kaffee, der dir die Haare zu Berge stehen lies und versuchte nochmals mein Glück bei Birgit neben, denn ich hatte ja eine Nachricht von Anna für sie. Sie schlief noch, aber ich sprach kurz mit ihrem Freund und somit wurde ich los, was ich loszuwerden hatte, Auftrag erledigt :)

 

Auf zum Speedboot

 

Kurz vor halb neun, schlenderte ich hinüber zum Speedboot – sind ja nur knapp 5 Minuten, das Ticket hatte ich in der Tasche – somit alles andere als Stress. Mit etwas Verspätung – was ja hier normal ist – legten wir ab – sehr, sehr angenehme Fahrt – am Oberdeck kaum Leute und jeder lag mehr oder weniger bequem auf den Bänken und schlief.

 

 

Ich habe es auch schon anders erlebt – das Boot RANDVOLL ohne Bewegungsfreiheit, während der Fahrt, da können 6 Stunden extrem lange werden.

 

Die See war ruhig das Wetter sonnig und heiß, ich habe etwas geschrieben, geschlafen und die Fahrt genossen.

 

 

ANKUNFT IN TULEHU

 

Ohne Plan, wo ich übernachte oder von wo aus ich am Besten am Montag zum Immigration Office komme, sitze ich auf dem Schiff nach Ambon – also wieder typisch Susiereist

 

Ich bin so hin und her gerissen. Ich weiß, in Tulehu hat es ein kleines Homestay – von dem ich den Namen nicht kenne aber die Beschreibung des Mannes habe, der es führt und den ich sicherlich in Tulehu am Hafen treffe.

 

Ich weiß ein paar Hotels in Ambon, von denen aus ich nicht weit zur Immigration habe – habe ich mir sagen lassen :)

 

Und dann gibt es noch Michaels Homestay in Laha, das natürlich am besten wäre, würde ich noch einen Flug für Mittwoch bekommen – was sehr unwahrscheinlich ist, schon auf Banda sagten sie mir, die 10 Plätze sind gebucht.

 

 

Also, was tun?

 

Erstmal beten, dass mein Visa in einem Tag durch ist und ich das Speedboot gleich am Dienstag zurück nehmen kann – andernfalls muss ich hoffen und beten, am Freitag den Flug zu bekommen oder im schlimmsten Fall, eine ganze Woche auf Ambon bleiben und am Samstag erst mit dem Speedboot zurück nach Banda Neira fahren – was bedeutet, wieder 2 Nächte in Banda zu bleiben, da das nächste Boot erst am Montag nach Hatta fährt – somit verpasse ich eigentlich alles, das Festival in Banda und auch die Party am Sonntag auf Hatta.

 

 

Dummes, dummes timing !!!

 

 

KONTAKTE SIND GOLD WERT

 

Ich traf Abba auf dem Speedboot – den BUSINESSMAN auf Banda – immer extrem beschäftigt und während eines Gesprächs mehr am Telefon als bei der Unterhaltung, aber auch er ist einer, der Menschen nicht vergisst und wusste sofort wieder, wer ich bin. Jeder kennt Abba und es ist gut so, denn hast du irgend ein Problem oder eine Frage auf Banda, geh zu Abba.

 

Wir quatschten etwas – er erzählte mir, dass die Flüge für diese Woche komplett gestrichen wurden und auch noch keiner weiß, wann wieder ein Flug gehen wird – was meinen Plan somit schon wieder platzen lies. Er ist bis Dienstag in Ambon und ich beschloss, mit ihm und seinem Freund Has, ins Hotel HERO zu fahren, das Taxi zu teilen und dort auch gleich zu übernachten. Klar hat er auch einen Kontakt im Immigration Office, doch leider konnte er ihn nicht erreichen. Es war die Hoffnung, dass ich durch ihn das Visum evtl. schneller bekomme.

 

Ab ins Taxi und weiter zum Hotel – ich checkte ein – für einen EXTREMEN PREIS! 415.000 IDR die Nacht – aber auch schon egal!

 

So viel Luxus hatte ich bis dato auf meiner ganzen Reise noch nicht – aber ganz ehrlich - auch nicht wirklich vermisst.

 

NON SMOKING HOTEL

Die erste Frage war, ob ich ein Raucherzimmer möchte

Soviel dazu ;)

 

 

 

Im Hotel kam Peter noch mit in die Runde, ein Freund von Abba aus Finnland, der auch schon sehr oft hier auf Banda war.

 

Abends machten wir die Runde – eigentlich sollte es Karaoke geben, doch irgendwie fanden die Jungs die uns mit dem Moped fuhren, die Lokalität nicht. Quer durch Ambon und am Ende landeten wir in einer Kaffeebar – schön und wirklich ein guter Style, doch nachts um 9 ist Kaffee nicht wirklich toll. Doch dort trafen wir eine Bekannte von Abba, mit ihrem Auto ging es dann tatsächlich weiter zum eigentlichen Ziel. Extrem versteckt, aber eine wirklich gute, offene Bar mit Garten – Leider Sonntags geschlossen haha – war nicht unser Tag - doch der Besitzer war so freundlich, dass wir auf eine Runde Bier und guter Musik, dort sitzen konnten. War am Ende wirklich gut.

 

 

Gegen 23 Uhr ging es wieder zurück ins Hotel und wir nahmen dort noch ein gute Nacht Bier, bis wir gegen halb 2 dann doch ins Bett fielen.

 

Schöner Abend ! GUTE NACHT IN AMBON

 

 

D-DAY – VISA

 

Wir wollten uns eigentlich um 9 auf den Weg machen. Ich zur Immigration, die Jungs hatten anderes zu erledigen. 9 ist jedoch Europa Zeit, in Indonesien gehen die Uhren etwas anders haha, so machte ich mich letztendlich erst gegen 10 auf den Weg. Wir hatten ein Auto und einen Fahrer für heute, somit wurde ich bis vor die Immigration gefahren - das nennt man Service :)

 

Keiner vor mir im Immigration Office – und ich betete schon vor mich hin, dass ich evtl. Glück haben könnte.

 

 

10:10 Uhr

 

Ich stand am Schalter, erklärte der Dame, dass ich eine Verlängerung bräuchte und fragte, wie lange das dauern würde. Eine Antwort, die ich nicht wirklich hören wollte

 

 

DREI TAGE !!!

 

 

Ich fragte, ob es vielleicht eine Chance gibt, dass es schneller geht, doch sie nahm mir innerhalb 1 Minute, jedes Fünkchen Hoffnung. Zudem bräuchte sie noch eine Kopie meines Visums, meines Passes und von meinen Rückflug Ticket. Wie gut, dass ich das gestern noch schnell online buchte.

 

Im Hotel hatte ich keine Möglichkeit zu drucken oder zu kopieren – hoffte zudem, dass es ohne all dieser Dinge klappt, hatte mich also jetzt erst mal auf dem Weg zum nächsten Copyshop zu machen. Das Ticket konnte ich ihr per E-Mail weiterleiten.

 

 

10:20 Uhr

 

Raus aus der Immigration – rechts die Straße hoch und runter - „Copyshop“ gefunden – ging ratz fatz – 1000 IDR bezahlt und wieder zurück.

 

 

10:35 Uhr

 

Wieder im Office, eine andere Dame am Schalter. Ich fragte auch sie, ob es eine Möglichkeit gibt, das Visum heute noch zu bekommen und erklärte ihr, dass ich dringend morgen das Speedoot nehmen muss, weil ich wegen dem Festival nach Banda möchte, die Flüge jedoch gestrichen sind .... Sie gab mir dann wieder ein bisschen Hoffnung, zumindest meinte sie, sie würde mit Ihrem Chef sprechen und alles versuchen. Ich betete wieder vor mich hin, während ich noch ein paar Seiten auszufüllen hatte. Damit fertig, meinte sie – hm sie bräuchte es mit einem SCHWARZEN Stift – ja, den hätte sie vergessen, mir zu geben – also alles nochmal schön in schwarz geschrieben.

 

 

 

10:50 Uhr

 

Fertig mit ALLEM, kamen sie du DRITT zum Schalter. Die zwei Damen und ihr Chef? ich weiß es nicht. Jedenfalls erklärten sie mir, dass sie mir nicht versprechen könnten, dass ich das Visum heute noch bekomme, sie müssten die Daten wohl erst nach Jakarta schicken und nach dem dort alles von rundherum, zur Bearbeitung aufläuft, könnten sie mir nicht sagen, wie lange das dauern wird. Jedoch werden sie alles versuchen, notierten meine Telefonnummer und versprachen, sich zu melden, sobald das OK aus Jakarta vorliegt.

 

 

Ganz lieb wirklich, doch meine Hoffnung ging wieder ein wenig flöten.

 

 

11:10

 

Raus aus dem Office – ein Motorad-Taxi für 10.000 IDR zum Hotel genommen – ich bin fast stolz auf meine Verhandlungen, hier in Indonesien, denn selbst Abba sagte, es kostet mich 20.000 IDR haha - rein in den Verkehr, Schlangenlinien-Fahrt bis zum Hotel – ich liebe es, wie sie hier fahren, bin allerdings heilfroh, nicht selbst hinterm Steuer zu sitzen, denn die „Verkehrsregeln“ hier, habe ich noch nicht wirklich verstanden :)

 

 

WARTEN WARTEN WARTEN

 

Die Jungs sind unterwegs, ich sitze im Hotel, vertreibe mir die Zeit mit Schreiben und blicke 1000x auf mein Handy – den Anruf darf ich nicht verpassen und ich hoffe, er kommt bald....

 

 

13 Uhr

 

Abba ruft an und fragt, wie es mir geht und wie die Lage mit dem Visum ist – ich sagte tidak bagus (nicht gut), die sprechen von 3 Tagen, ich sitze auf Kohlen und warte auf einen Anruf vom Office.

 

 

13:13 SMS

 

Tatsächlich bekomme ich nur ein paar Minuten später, eine SMS vom Immigration Office mit der Nachricht, dass mein Visum soweit fertig ist, ich um 15 Uhr vorbeikommen kann, um noch ein Foto zu machen und es zu bezahlen.

 

 

ICH KANN ES KAUM GLAUBEN!!!!! HAHAAAAAAA ICH GLÜCKSKIND !!!!

 

 

Nachdem ich pünktlich wieder an der Immigration war, bezahlt hatte, meine Fingerabdrücke und ein Lächeln für das Foto abgab, ca. 15 Fragen, über Gott und die Welt beantwortete, hatte ich dann gegen 15:30 mein Visum in der Hand und ganz ehrlich, ich konnte es immer noch nicht glauben.

 

 

Zurück im Hotel, mit einem breiten Grinsen und auch die anderen glaubten, ich mache einen Witz, denn die letzte Info, die sie von mir hatten, war – 3 Tage...

 

Den Abend verbrachten wir im Hotel, ich schrieb noch etwas und unterhielt mich lange mit Peter – später kamen auch die anderen wieder dazu, Faruk kam auch vorbei und somit waren auch die Tickets für die Rückfahrt am Dienstag gesichert :) Perfekter konnte es doch gar nicht laufen !

 

 

Dienstag Morgen 7 Uhr

 

Zu pünktlich für mich, waren alle schon im Restaurant versammelt und tatsächlich schon in Aufbruchstimmung. Hab ich was verpasst? Ausgemacht war 7:30 Abfahrt und ich dachte mit ihrer Pünktlichkeit, hätte ich leicht noch Zeit, für einen Kaffee... Hm, dem war nicht so. Bis oben hin bepackt mit Getränken und weiß Gott was, waren wir kurz vor halb 8, mit 2 Autos, schon unterwegs, Richtung Tulehu Hafen.

 

 

 

Ankunft Tulehu

 

Ich glaube, ich habe noch nie so viele Menschen am Hafen in Tulehu gesehen – wo die nur alle hin wollen? - Dachte mir nur, wie gut, dass wir Faruk hatten und unsere Tickets gesichert sind, denn das Schnellboot nach Banda wird VOLL sein. So war es dann auch. 6 Stunden Überfahrt, mit einer Stunde Verspätung gestartet und wirklich nicht viel Bewegungsfreiheit.

 

Zu gerne hätte ich mit der kleinen in der Hängematte getauscht :) mit Abstand der beste Platz auf dem Boot

 

Faruk mein Ticket Man - Vielen Dank für diesen Service !

 

 

SOFIAN

 

In Tulehu, Richtung Boot unterwegs, hörte ich mal wieder ein HELLO SUSIE aus der Menschenmenge. Stand Sofian da. (Sofian hat ein Homestay auf Hatta) oh HI! Ich fragte, was er hier macht und er meinte, er geht zurück nach Hatta – ich meinte HEUTE NOCH? Und er – JA – haha was für ein Glück ich doch habe – Sofian hat ein eigenes Boot und es war klar, dass er mich von Banda Neira nach Hatta, mitnehmen würde :D

 

Hab mir somit eine Nacht auf Banda gespart – die ich höchstwahrscheinlich bei Peter verbracht hätte, weil ein Zimmer zu bekommen, war wegen des Festivals am Wochenende, wirklich wie ein 6er im Lotto.

 

Ich war nur am Grinsen, denn NIEMAND rechnet damit, dass ich heute noch auf Hatta strande.

 

 

Nach ein paar Problemchen mit dem Motor, einem wirklich traumhaft schönen Sonnenuntergang auf See, kamen wir gegen 19 Uhr in Hatta an.

 

 

Es war so lustig, die Gesichter der Leute zu sehen und die Reaktionen haha. Einige dachten, ich bin erst gar nicht gefahren, niemand konnte glauben, dass ich tatsächlich schon zurück bin :)

 

Mein Bungalow war natürlich nicht frei – was mich nicht überraschte, doch Betzi war so lieb und sagte schon, bevor ich fuhr, dass ich das kleine Bett in ihrem Zimmer haben könnte, bis wieder was frei ist. Sachen rein in den Bungalow – ein kaltes Bintang geholt und schon war die Welt wieder in Ordnung.

 

3 Tage, die zwar teilweise stressig waren, aber auch super lustig und interessant, doch planen hätte man die Tour so nicht dürfen.

 

Wie sagt Frank so schön – Wenn du weißt, wie alles funktioniert, kommt dir Indonesien dazwischen :)

 

 

WILLKOMMENN ZURÜCK AUF HATTA

 

 

Ich freue mich auf ein weiteres Monat in diesem wunderschönen Land

 

 

Wie es weiter geht und wie die Insel mit der Zeit auf mich wirkt. Die Veränderungen und warum ich Hatta früher als geplant verlasse... verrate ich dir in einem weiteren Blog.

 

Sei gespannt und bleib dabei

 

 

Deine Susie

 

 

 

PS: Schön, dass du da bist


SHARE



Gefällt es dir, gefällt es mir

E-Mail Adressen werden NICHT veröffentlicht

Homepage nicht zwingend notwendig


Kommentar schreiben

Kommentare: 0