UNTERWEGS IN TASMANIEN – DIE KÜSTE RUND UM PORT ARTHUR UND SEVEN MILE BEACH

Heute morgen war ich schon früh auf den Beinen. Gegen 10 Uhr sagte ich JOHN, meinem Navi, wohin ich möchte und los ging es. Auf nach Port Arthur, das ich am Ende links liegen hab lassen und einfach mal die Küste entlang fuhr. Die ersten „Gehversuche“ mit dem Auto im Linksverkehr.

 

Du kannst dir gar nicht vorstellen, wie ich es genossen habe, einfach mal drauf los zu fahren – und er lief erstaunlich gut, mein erster Tag im Linksverkehr 😎

 

Ich war unterwegs nach Port Arthur – soll schön sein haben sie mir gesagt. Hab JOHN gefüttert und wagte mich in den morgendlichen Verkehr Hobarts. Die Straßen waren voll. Alles super und schon nach kurzer Zeit, fragte ich mich, fuhr ich schon mal rechts? Was mache ich, wenn ich wieder nach Hause komme? Haha das wird wieder anders lustig.

 

In Port Arthur angekommen – ich landete direkt am Info Gebäude und sollte gleich mal ein Ticket oder mehr für sämtliche Touren und historisches Bla Bla kaufen. Die Preise ab 38 Dollar, pro extra Tour 50 Dollar – willst du alles rundherum sehen, bist du auf den Schlag mal 188 Dollar los. Da war ich schon raus aus der Nummer. Vielen Dank und auf Wiedersehen. Ich bin weder der Tour Fan, was wir ja wissen, noch hatte ich vor, meinen Tag nach Uhrzeiten zu richten um irgendetwas zu sehen. Also verabschiedete ich mich von Port Arthur ohne es überhaupt gesehen zu haben und beschloss, einfach mal die Küste entlang zu fahren, stehen zu bleiben wo ich will – sofern es eine Parkbucht gibt, was leider viel zu selten der Fall ist – wenn man gerade was wirklich tolles sieht, aber auch einfach mal ab zu biegen, wenn mir danach ist. Ich habe es sooooo sehr genossen !!

 

Die Landschaft hat mich fast erschlagen mit ihrer Schönheit, den vielen neuen Eindrücken und ich fragte mich schon nach kurzer Zeit, wie Reisende darauf kommen, dass 10-12 Tage genug für diese Insel sind. Mir war leider schon sehr früh klar, dass meine geplanten 10 Tage viel zu kurz werden und ich definitiv nochmals wieder kommen werde. Einen Camper miete – bis dahin bin ich ja sicher fit im Straßenverkehr – und damit kreuz und quer durch Tasmanien kurve.

 

Hier ein paar Plätze, die ich heute besuchte, genoss und es mir richtig gut gehen hab lassen. Zwischendurch ein bisschen was vom Auto aus geschossen, also verzeih mir, wenn die Bilder nicht perfekt scharf sind.

 

 

TESSELLATED PAVEMENT STATE RESERVE

 

 

SAFETY COVE STATE RESERVE

 

 

Ich fühlte mich fantastisch, jede Sekunde !

 

 

REMARKABLE CAVE

 

Ich hatte irgendwo an der Straße ein Schild gesehen - Remarkable Cave - hörte sich gut an und so bog ich mal ab. Denke, ab diesem Schild waren es gut 20 Minuten ohne jede weitere Wegbeschilderung, doch das machte mir nichts. Ich folgte der Straße und saugte alles auf, was mir diese traumhaft schöne Landschaft zu bieten hatte. JOHN, mein Navi, machte mich während dieser Zeit immer wieder darauf aufmerksam, dass diese Straße in einer Sackgasse endet, doch auch das interessierte mich nicht - was gut war, denn tatsächlich war ich richtig und landete am Ende hier.

 

MAINGON BAY

 

 

Ein unglaublich toller Ausblick, der mich tatsächlich extrem fesselte. Wieder einmal konnte ich es nicht glauben, dass ich wirklich in Tasmanien bin und dazu die Freiheit genießen konnte, diese Insel ganz nach meinen Vorstellungen zu erkunden. Spontan und frei, gerade das zu machen, wohin mich mein FLOW eben treibt. Ich liebe es!!

 

 

Weiter ging es nach UNTEN. Nachdem ich irgendwann auch bemerkte, dass ich hier nicht nur einen traumhaften Ausblick habe, sondern auch tatsächlich die Remarkable Cave zu finden ist, machte ich mich mal auf den Weg.

 

 

Kein Mensch dort unterwegs und so hatte ich alles für mich alleine. So schön, auch wenn es unten einen Steg gibt, so dass man nicht wirklich ganz ran kommt, war ich begeistert.

 

Ziellos ging es weiter die Küste entlang. White Beach und wie sie alle heißen. Ich landete im Nationalpark und fuhr auf nicht geteerten Straßen ins Nirgendwo, bis ich am Ende, weit nach 18 Uhr, am Seven Mile Beach landete, den ich ja beim Anflug auf Tasmanien schon überflog, es allerdings zu diesem Zeitpunkt noch nicht wusste.

 

 

Ich war erst weit nach 20 Uhr wieder im Hotel. Zufrieden und mehr als glücklich, dass ich mich so gut im Verkehr zurecht fand - wobei ich dazu sagen muss, dass man außerhalb der Ortschaften wirklich alleine auf den Straßen unterwegs ist. Traumhaft !

 

 

Zusammenfassung dieses Tages

 

Ich hab mehrmals versucht, ein fremdes Auto aufzuschließen – warum müssen die Mietwägen auch alle weiß sein?

 

Bin 2x an der falschen Autotür gestanden um einzusteigen

 

Den Scheibenwischer betätigte ich mehrmals – wir hatten keinen Regen 😁

 

Und tatsächlich sah ich nur 1x ca., 100 Meter vor mir, nervös aufblinkende Lichter – ja ich war auf der falschen Spur 😂  

 

Hatte während des ganzen Tages immer wieder extreme Herzschmerzen, weil unzählige tote Tierchen auf der Straße lagen und es mir bei jedem Einzelnen, einen Stich versetzte...

 

 

Lebend begegnete mir gar nichts und ich habe entschieden, dass es auch so bleiben kann, lieber so, bevor sie mir vor das Auto laufen. Ich mag auch Kühe, die mir ebenso ein Lächeln ins Gesicht zaubern, sehen sie aus wie diese.

 

 

MEIN NAVI

 

Ich mag JOHN, er ist direkt, geradeaus und labert nicht herum. Allerdings kommt er oft mit Sätzen wie – falsche Straße – bitte wenden, wenn möglich und er SIEZT mich, daran glaube ich, müssen wir noch arbeiten. Generell aber bin ich sicher, dass er mich die nächsten Tage an meine Ziele bringen wird – wo auch immer die sein mögen.

 

 

MEIN AUTO

 

Ich weiß aktuell noch nicht mal, was es für eine Marke ist. Es ist länger als das, was ich eigentlich hätte bekommen sollen, aber ich mag es. Mit der Automatik komme ich mittlerweile super klar und ja, tatsächlich saß ich anfangs, die meiste Zeit im halben Schneidersitz, um den linken Fuß von der „Kupplung“ zu lassen. (Tipp von Stefanie K. - DANKE) Nachdem ich heute aber mehr als 300 km unterwegs war, glaub oder hoffe ich, dass ich das jetzt INTUS habe.

 

 

Auf jeden Fall aber hatte ich heute einen unbeschreiblich tollen Tag, wobei ich mir des öfteren wünschte, direkt aus meinem Kopf, die Bilder senden zu können, da ich nicht überall stehen bleiben konnte, wo ich gerne wollte und ALLES war so unbeschreiblich schön!.

 

Ich weiß, dass ich noch so viel mehr von dieser faszinierenden Insel sehen werde und ich freue mich tierisch darauf, auf ALLES

 

Du dich auch?

 

Bleib dran und sei gespannt

 

 

Deine Susie

 

 

PS: Schön, dass du da bist


SHARE



Gefällt es dir, gefällt es mir

E-Mail Adressen werden nicht veröffentlicht


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    DieReiseEule (Donnerstag, 13 April 2017 10:15)

    Ich verstehe auch nicht, warum man meint, mit Tasmanien sei man in 2 Wochen durch. Mein Reisebüro wollte mich auch nur zum Kurzbesuch überreden und ich bin froh, dass ich mich durchgesetzt habe und 3 Wochen dort war.
    Dennoch war es viel zu kurz und ich habe lange nicht alles sehen können. Die Insel ist einfach fantastisch.
    Falls du noch dort bist, dann fahr zum Tahune AirWalk. Der lohnt sich.

    Port Arthur habe ich mir auch nicht angesehen. Dachte, die Fotos kann ich auch im Internet anschauen und die einsamen Strände, Buchten und Wanderwege geben viel mehr her.

    Es grüßt
    DieReiseEule mit leichtem Neidfaktor ;-)

  • #2

    susie - reiseeule (Donnerstag, 13 April 2017 10:30)

    hi liane,
    tasmanien ist tatsächlich mein nr 1 land geworden. leider bin ich nicht mehr vor ort und es war def. zu kurz. am THAUNE AIRWALK war ich, doch der tag lief anders als gedacht :) gibt schon nen blog darüber. ich bin fliegen gegangen und fand einen für mich viel schöneren aussichtspunkt, den ich zudem ganz für mich alleine hatte :)

    die einsamkeit habe ich im übrigen auch extrem genossen....

    liebe grüße und auch dir noch viele tolle reisen :)