VOM ZAUBERWALD ANS WASSER - LAKE SAINT CLAIR / CRADLE MOUNTAIN

Nachdem ich den halben Tag im Zauberwald des Mount Field National Park verbrachte und trotzdem noch nicht "satt" war, dachte ich, ich fahre noch eine Runde zum See. Gedacht war eigentlich eine ganz andere Richtung, doch mein Flow, war wohl einer anderen Meinung und so landete ich letztendlich am Lake Saint Clair.

 

Ich suchte mir auf meinem Navi einen See heraus, der mein nächstes Ziel sein sollte, doch irgendwie lief das nicht so, wie gedacht. Schon beim Losfahren, sagte es LINKS, obwohl es zum See doch nach RECHTS hätte gehen sollen, aber egal, glauben wir ihm mal.😁

 

Sicher schon eine Stunde unterwegs und mehrere Schilder weiter, die alle in eine andere Richtung zeigten, als mich JOHN führte, blieb ich doch mal stehen um nachzusehen, mit was ich mein Navi fütterte.

 

LAKE SAINT CLAIR

 

Okay! Wie oder warum auch immer ich diesen See als Ziel eingab, wusste ich nicht wirklich, aber klingt auch nicht schlecht.... fahren wird doch mal weiter.

 

Denke mal, dass es komplett egal ist, was man sich hier auf Tasmanien ansieht, denn alles ist wunderschön und so hatte ich hier auch wieder einmal eine traumhafte Fahrt und so viele WOW Momente, wie kaum wo anders. Einen See nach dem anderen und vom Rest gar nicht zu sprechen.

 

 

Ich hatte so einige Baustellen zu überwinden - tatsächlich gibt es hier endlos VIELE, aber den Rest des Weges war ich ziemlich alleine auf den Straßen unterwegs.

 

 

Die Straße führte größtenteils am NIVE RIVER entlang, oder extrem kurvig die Berge hoch und wieder runter - i love it -  und hier konnte man wieder einen Unterschied der Bäume feststellen, auch farblich - es wurde ROT - wunderschön!

 

 

Ich kam am Lake Binney vorbei und ich weiß nicht, wie viele Seen es noch waren, aber mit Sicherheit mehr als 5, wie sie schöner kaum sein könnten.

 

 

Irgendwann, völlig ohne Zeitgefühl, wie lange ich tatsächlich unterwegs war, landete ich dann an meinem Ziel - Lake Saint Clair. Ich glaube, es war schon nach 17 Uhr, denn die Information war bereits geschlossen. Macht nichts, denn ich hatte hier nicht mehr viel vor. Den National Park Pass hatte ich ja schon - der ist 24 Stunden gültig - und eigentlich wollte ich es mir es mir nur ein wenig am See bequem machen, die Sonne genießen und diesen wundervollen Tag ausklingen lassen.

 

 

Holte mir dann aber noch etwas Süßes, wobei ich auch noch hier im Restaurant überrascht wurde, denn die Einrichtung war richtig gut.

 

 

Ich packte meinen Muffin ein - GOTT war der LECKER und nach ein paar Pflaumen unterwegs, wirklich das 1., was ich heute gegessen hatte. Irgendwie total vergessen - wanderte zum Strand und hab es mir wieder gut gehen lassen.

 

 

Ich schlenderte noch etwas am Ufer entlang, es ist ja wirklich unglaublich toll hier am See und erst nach 19 Uhr trat ich die Rückfahrt an. Ich war glücklich - wieder ein perfekter Tag auf dieser wundervollen Insel.

 

Noch ein Küsschen an den See - Dankeschön für diese tollen Momente - und ein paar Meter weiter kam das Schild - Hobart 176 km - OKAY, die Rückfahrt dauert also bestimmt 2-3 Stunden, was bedeutet, ich komme in die Nacht hinein. Grundsätzlich habe ich kein Problem damit, in der Nacht zu fahren, auch wenn ich etwas Nacht blind bin, doch nachts sind hier alle Tierchen unterwegs und ich wollte nicht wirklich auf eins treffen oder sogar tot fahren.

 

 

Auch klar, dass ich nicht auf DIREKTEM Weg nach Hause kam. Schon nach einigen Kilometern las ich ein Schild mit - LAUGHING JACK LAGOON - Ja, was soll ich sagen - ich musste abbiegen. Es hieß 12 km  - was sich erst mal nicht viel anhört, doch wenn die Straßen dann so aussehen... Einspurig und so kurvig, dass man oft gar nicht ums Eck sehen konnte...

 

 

... ja, dann dauert das Ganze wieder ein wenig länger....

 

Tatsächlich habe ich die Lagoon nie gefunden.😁 Ich war so weit im Nirgendwo, dass mich auch mein Navi verlassen hatte und so hatte ich absolut keinen Plan mehr, wo ich bin oder welche Abzweigung ich im Wald nehmen sollte, beschriftet war NICHTS. Ich kam noch an einem wirklich schönen Flüsschen vorbei und beschloss dann, hier den Rückweg anzutreten, bevor ich mich noch komplett verirre.

 

 

So  2-36 Stopps gab es bestimmt noch auf dem Heimweg, klar, aber es geht einfach nicht anders und auch an den "gestreiften" Kühen kam ich nicht vorbei. Ich glaube auch diese Art habe ich hier auf Tasmanien, das erste Mal gesehen. Wenn sie wüssten, wie sie mich amüsierten.😁

 

 

Das letzte Bild des Tages, gibt es heute aus GRETNA

 

 

Und hiermit verabschiede ich mich von diesem wundervollen Tag. Ich war erst weit nach 22 Uhr zu Hause, hatte noch ein lustiges Gespräch mit neuen Mädels im Hotel und war dann froh, als ich gegen Mitternacht glücklich und wieder einmal so was von zufrieden in meinem Bett lag. Dankbar auch, dass mir bis auf einen DICKEN WOMBAT, der seelenruhig über die Straße schlich, nicht noch mehr Tierchen begegneten.

 

GUTE NACHT AUS TASMANIEN

 

Morgen wird es richtig entspannt. Ich fahre die Ostküste hoch, treffe auf neue Tierchen, wunderschöne, menschenleere Strände und.....

 

Bleib dran und sei gespannt

 

 

Deine Susie

 

 

PS: Schön, dass du da bist


SHARE



Gefällt es dir, gefällt es mir


Weitere Länder, Reiseberichte und Bildergalerien findest du hier...

AFRIKA

ASIEN

EUROPA

NORDAMERIKA

OZEANIEN

SÜDAMERIKA



E-Mail Adressen werden NICHT veröffentlicht

Homepage nicht zwingend notwendig


Kommentar schreiben

Kommentare: 0